Infos zur Urabstimmung über eine “all-in-one-card”

Viele Listen/Hochschulgruppen werben zu dieser StuPa-Wahl an der Uni Siegen mit dem Willen die „all-in-one-card“ einzuführen, mit welcher einfach alles simpler und besser gehen soll. Manche brüsten sich sogar damit seit dem letzten Semester oder auch länger mit der Einführung irgendwie beschäftigt zu sein (ohne jedoch darauf einzugehen welche Schritte denn bisher unternommen worden sind). Wirklich nützliche Informationen und Hintergründe zur geplanten Einführung gibt es dabei allerdings nicht. Wo bleiben Deine Daten? Wer alles hat Zugriff auf diese? Wie weit fortgeschritten ist die Technik der „all-in-one-card? Welche System einer „all-in-one-card“ gibt es? Wann kann eine solche Karte realisiert werden? Wie hoch sind die Kosten und wer übernimmt diese? Wie sind die Erfahrungen mit einer Campus-Card an anderen Hochschulen? Was kommt auf Dich zu, wenn Du deine Karte verlieren solltest?

Diese und weitere Fragen, welche schon in früheren StuPa-Sitzungen diskutiert wurden  bleiben trotzdem leider gänzlich unbeleuchtet, die Studierendenschaft wird weiter im Dunkeln gelassen und nicht am Diskurs beteiligt. Erst durch Hinwirken unsererseits und der Mehrheit der anwesenden Student*innen auf der letzten Gesamtvollversammlung am 17.10.2011 konnten wir überhaupt eine Urabstimmung erreichen. Hiermit kannst Du jetzt mitbestimmen ob eine „all-in-one-card“ eingeführt werden soll oder nicht. Aber ein Groß der Listen/Hochschulgruppen will so schnell wie möglich zum Ziel, scheinbar ohne genau zu wissen warum und wie dieses Ziel denn konkret aussehen soll.

Warum wir vom Aktionsbündnis SDS.AgiL gegen die Einführung einer „Karte für alles“ sind möchten wir mit diesem Flyer kurz erläutern und damit einen kleinen Beitrag zur Aufklärung über ein sensibles Thema zu leisten: DEINE DATEN!

Pro

Contra

Einfachere Handhabung, Mitführung eines Lichtbildausweises nicht mehr notewendig Ein Verlust ist wahrscheinlich nur über eine private Firma zu höheren Gebühren (als den jetzigen bei Verlust einer Karte) zu ersetzen. Wer soll diese Firma sein? Zu welchen Konditionen arbeitet diese Firma? Wie hoch sind die Kosten für die Studierendenschaft?
Die Bahn will die Papierkarten noch bis mindestens 2014 behalten
Eine Plastikkarte wäre wohl Wasserfest Es wird mehr Plastikmüll und Elektromüll verursacht
Zur Datensicherung kann ein „Filter“ eingesetzt werden (Persönliche) Daten werden auf jeden Fall erhoben Es ist möglich Bewegungsprofile zu erstellen und die Nutzung nachzuverfolgen.
Funktionen können zur Karte hinzugefügt werden. Sind die Karten erst mal im Umlauf, kann durch nachträgliche Änderungen an den Lesegeräten und der Software der Datenschutz eingeschränkt oder abgeschaltet werden. Ein 100%iger Datenschutz wird niemals gewährleistet werden, ein Missbrauch einer solchen Karte allerdings schon..

 

Erfahrungen anderer Hochschulen sowie Listen/Hochschulgruppen

„Eine StudiCard soll das Leben eines Studierenden an der WWU erleichtern. Das ist grundsätzlich schon einmal eine positive Einstellung. Allerdings gibt es einen Punkt, der das schöne Wetter, welches diese Aussicht auf Platz im Geldbeutel ausstrahlt, trübt.

Dieser Punkt heißt RFID-Chip oder, wie er im Senat der Uni gerne genannt wird: Kernapplikationsfähiger Chip. Ein Datenschutz ist bei diesem Chip absolut nicht gegeben und wird es auch nicht werden, da jede Verschlüsselungstechnik irgendwann einmal geknackt wird. Nach dem momentanen Stand der Technik ist der vom Rektorat eingeplante Chip bereits geknackt. Kaum ein Studierender wird wollen, dass jemand mit den Daten seiner Karte Unfug treibt.“

(PIRATEN HSG Münster, „Stellungnahme zur geplanten StudiCard“, 2010)

„Datenschutz: Durch ein elektronisches System könnte theoretisch jeder – sogar aus einem gewissen Abstand – einsehen, was Du gegessen und gelesen hast. Zukünftig könnte sich das sogar durch elektronische Fahrtkartenkontrollen auf Deine Aufenthaltsorte und Reisewege ausweiten. Ein enger Datenschutz muss also dringend beachtet werden.

Umweltschutz: Knapp 38.000 mal Plastik, vielleicht sogar mit Elektrochip, machen eine Menge unnötigen Müll. Erst recht, weil jährlich tausende neue Karten ausgegeben werden müssen. Eine Studi-Card sollte auch diesem Problem Rechnung tragen und eine umweltfreundliche Lösung gefunden werden.“

(CampusGrün Münster, StuPa-Wahlen 2011/12)

 

„Die Einführung einer elektronischen Student_innencard, in der Student_innenausweis, Semesterticket, Mensakarte und Bibliotheksausweis vereinigt sind, lehnen wir im Gegensatz zu anderen Hochschulgruppen ab. Datenschutzrechtliche Bedenken aber auch Anfälligkeiten für elektronische Störungen (wie sich jüngst beim neuen Personalausweis gezeigt haben) sind für uns Gründe, entschieden die Umsetzung dieses Projekts abzulehnen. Wir lehnen es strikt ab, den Prüfungsämtern mit einer Karte für alles die Möglichkeit in die Hand zu geben, wie Prüfungsnoten mit dem zuvor in der Mensa verzehrten Mittagessen in Korrelation stehen. Daneben wäre es vorerst sowieso nicht möglich, das NRW-Ticket auf eine solche Plastikkarte zu kopieren, da der jetzige Papierdruck bis zum Jahre 2014 vertraglich festgeschrieben ist.“

(Juso HSG Köln, „Keine elektronische Studentcard“, Wahlprogramm Uni-Wahlen 2011)

 

Mehr Hintergründe und Erfahrungen zu „Studi-, Uni- Campus- und all-in-one-cards“ im Netz:

„Studierendenausweise und UniCards gehackt!“ – http://0xbeaf.wordpress.com/2011/01/13/unicards/

(Auflistung von Unis, die von einem Hack einer solchen Karte betroffen sind/waren)

„Karten-Chaos: Was können die Unicards?“ – http://www.pflichtlektuere.com/17/11/2010/karten-chaos/

„Uni-Card verspricht viel, hält aber wenig“ – www.pflichtlektuere.com/08/06/2009/teurer-flop-uni-card-verspricht-viel-und-kann-wenig/

 

Deshalb bei der Urabstimmung: „NEIN“ zur „all-in-one-card“!

Denn: Deine Daten gehören Dir!

 

Eine Reaktion zu “Infos zur Urabstimmung über eine “all-in-one-card””

  • 0xbeaf

    Kann mir mal einer erklären was eine \"private Firma\" ist?
    Zu \"Wer soll diese Firma sein?\":
    Die \"private Firma\" ist übrigens in fast allen Fällen InterCard. Erst richtig nachlesen, dann posten bitte.

Einen Kommentar schreiben

Security Code: